Eurodistrict Saarmoselle
 

Auf dem Weg zu einem neuen Gesundheitskooperationsprojekt

 

Nachdem der Eurodistrict erfolgreich den Abschluss der Gesundheitsvereinbarung MOSAR begleitet hatte, ist er jetzt mit der Koordination eines neuen Projekts im Bereich Gesundheitskooperation beauftragt: Das Projekt "GeKo" wird durch die Agence Régionale de Santé Grand Est (ARS) und das saarländische Gesundheitsministerium unterstützt; eine Förderung im Programm Interreg VA Großregion ist beantragt.

 

Das Projekt GeKo verfolgt mehrere Ziele. Zunächst soll es die Planung und Umsetzung einer Kooperationsstelle für Gesundheit auf dem Gebiet des Eurodistricts ermöglichen, um die Akteure im Gesundheitsbereich dauerhaft zu begleiten und zu vernetzen.

Außerdem stellt das Projekt den idealen Rahmen dar für die Umsetzung der MOSAR-Vereinbarung und ihre Ausdehnung auf weitere Fachbereiche (z.B. Nuklearmedizin, Nachsorge und Reha) dar. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Information der Bevölkerung und der Gesundheitsfachleute auf dem Gebiet des Eurodistricts.

 

Das Projekt GeKo könnte auch einen Rahmen abgeben für das Thema „Grenzüberschreitendes Krisenmanagement im Gesundheitsbereich" damit die Gesundheitsakteure erfahren, wie in Frankreich und in Deutschland mit einer solchen Krisensituation umgegangen wird, wie der grenzüberschreitende Informationsfluss sichergestellt und die Koordination der Hilfe organisiert werden kann. Insbesondere können folgende Aspekte behandelt werden:

 

-        Der Ausbruch der Krise - Wer informiert die andere Seite?

-        die Erstversorgung von Kranken oder Verletzten

-        die Anforderung von zusätzlichem Personal (Ärzte, Pflegepersonal...) oder technischen Hilfsmitteln

-        Verfahren zum Personalaustausch

-        Kenntnisse über die technische Ausstattung der Krankenhäuser auf der anderen Seite der Grenze

-        Kenntnisse über die Bettenkapazität im anderen Land...

 

Das Projekt GeKo hat eine Laufzeit von 3 Jahren (01.01.2020 - 31.12.2022). Der Eurodistrict SaarMoselle als Projektträger, der französische Krankenkassenverbund MGEN und die SHG-Kliniken Völklingen sind finanzierende Projektträger. Die Regionale Gesundheitsagentur Grand Est (ARS) und das saarländische Gesundheitsministerium sind Kofinanzierer. Die wichtigsten Unterzeichner der MOSAR-Vereinbarung sind strategische Projektpartner. Auch der Rettungsdienst des Départements Moselle (SDIS 57) und der ZRF beteiligen sich.

 

Ein offizieller Förderantrag bei der Europäischen Union wurde gestellt, nachdem der Kurzantrag bereits ein „Go" durch das Programm Interreg VA Großregion erhalten hatte.