Eurodistrict Saarmoselle
 

Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich

Bei der Versammlung des EVTZ Eurodistrict SaarMoselle am 18. März 2015 haben die politischen Vertreter der Gemeinden und Gemeindeverbände im Eurodistrict einstimmig eine Resolution zur Einrichtung einer Zone mit grenzüberschreitendem Zugang zu Gesundheitsleistungen (ZOAST) zwischen dem Saarland und dem Département Moselle verabschiedet.

 

Ziel ist es, den wohnortnahen Zugang zu Gesundheitsleistungen für die auf dem grenzüberschreitenden Gebiet des Eurodistricts lebenden Patienten zu verbessern, das beiderseits der Grenze vorhandene Versorgungsangebot gemeinsam zu nutzen, die Sozialausgaben zu senken und eine konstruktive Antwort auf die Problematik des Ärztemangels in der Grenzregion zu finden.

 

 

Déclaration de Metz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der am 7. Juli 2015 unterzeichneten Erklärung von Metz zur grenzüberschreitenden deutsch-französischen Zusammenarbeit begrüßten der deutsche Staatsminister für Europafragen Michael Roth und der französische Staatssekretär für Europafragen Harlem Désir die Arbeiten an einem Vereinbarungsentwurf zur Zusammenarbeit in der geographischen Zone Moselle-Saarland. Diese soll das Angebot an Gesundheitsdienstleistungen optimieren und die Bereiche für eine verstärkte medizinische Zusammenarbeit definieren. Sie riefen ebenfalls die zuständigen Behörden dazu auf, den Entwurf der Kooperationsvereinbarung zum Abschluss zu bringen, damit diese bei der nächsten Sitzung der gemischten Kommission zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitswesen unterzeichnet werden kann. Der Termin für diese Sitzung wurde allerdings noch nicht festgelegt.